UVV Prüfung / Wartung / Reparatur an Verladetechnik

Verladetechnik München und Umgebung nach DGUV-Regel 133-011 (alt BGR 233)

Unser Service  für Sie:

  • Wartung und UVV 
  • Schlauch und ÖL wechsel
  • Reinigen unter den Rampen
  • Korrisionsarbeiten 
  • Anbringung von Anfahrpuffer
  • Verkauf von Neuanlagen 
  • Erstellung von Prüfberichten 

Einige Mängel die enstehen können wenn keine Wartung ensteht

Vorbemerkung

Die Norm DIN EN 1398 „Ladebrücken“ findet Anwendung auf Ladebrücken, die ab Februar 1998 in den Verkehr gebracht worden sind. Bei Erfüllung der in dieser Norm an

• kraftbetriebene Ladebrücken gestellten Anforderungen ist davon auszugehen, dass den      grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen der Maschinenrichtlinie,    festgelegt in Anhang I, entsprochen ist (europäisch harmonisierte Norm).

 

• handbetätigte Ladebrücken gestellten Anforderungen ist davon auszugehen, dass den           Anforderungen des Gerätesicherheitsgesetzes als allgemein anerkannte Regeln der                 Technik entsprochen ist.

 

Für Ladebrücken, die vor Februar 1998 in den Verkehr gebracht worden sind, sowie für Ladeschienen, Ladestege und fahrbare Rampen gilt die Norm DIN EN 1398 nicht. Für diese Einrichtungen findet nach wie vor diese BG-Regel Anwendung. 

Begriffsbestimmungen Im Sinne dieser BG-Regel werden folgende Begriffe bestimmt:

 

1. Ladebrücken sind ortsfeste und ortsveränderliche Einrichtungen zum Ausgleich von Höhenunterschieden und zur Überbrückung von Abständen zwischen Lade- rampen oder vergleichbaren Ladeplätzen und Ladeflächen von Fahrzeugen. Ladebrücken können handbetätigt oder kraftbetrieben sein.

 

2. Ladestege sind ortsveränderliche Einrichtungen, die bestimmungsgemäß dem Gehverkehr und dem Verkehr mit handbetätigten oder handgeführten Transportmitteln zwischen Ladeflächen und Standflächen von Fahrzeugen dienen.

 

3. Ladeschienen sind ortsveränderliche, paarweise verwendete Einrichtungen, die bestimmungsgemäß dem Verkehr mit durch Kraftantrieb bewegten Fahrzeu- gen zwischen Ladefläche und Standfläche von Fahrzeugen dienen.

 

4. Fahrbare Rampen sind ortsveränderliche Einrichtungen, die das Auf- und Ab- fahren von Flurförderzeugen und anderen Fahrzeugen zu Ladeflächen von Fahrzeugen vom Boden aus ermöglichen.