Schließkraftmesssung mit KMG Lite
Schließkraftmesssung mit KMG Lite

Ausschnitt ASR A1.7

5. Auswahl von Türen und Toren


 (1) In Arbeitsstätten dürfen nur Türen und Tore verwendet werden, die hinsichtlichihrer Beschaffenheitsanforderungen den europäischen und nationalen Vorschriften(z. B. Produktrecht) entsprechen und die für die Verwendung in der Arbeitsstätte geeignet und sicher sind.

Bei der Ausführung der Türen und Tore sind unter anderem  das Bio- und Gefahrstoffrecht (z. B. dicht schließend, Sicherheitsschleusen) sowie

das Baurecht (z.B. feuerbeständig, selbstschließend) zu beachten.
Die Einbausituation und das Betreiben von Türen und Toren stellen Anforderungen an die Nutzungs sicherheit, die auch die Beschaffenheit von Türen und Toren  betreffen kann.

Daher sind beim Einrichten und Betreiben der Arbeitsstätte über die

EG-Konformitätsbewertung hinaus die Eignung und Verwendbarkeit von Türen und Toren für die vorgesehene Nutzung zu prüfen und ggf. die erforderlichen baulichen Maßnahmen und Veränderungen am Einbauort vorzunehmen (z. B. durch Einrichtungsgegenstände zusätzlich entstandene Quetsch Stellen, die zu sichern sind).
 

Ausschnitt ASR A1.7

10.2 Sicherheitstechnische Prüfung 

(1) Kraftbetätigte Türen und Tore müssen nach den Vorgaben des Herstellers vorder ersten Inbetriebnahme, nach wesentlichen Änderungen sowie wiederkehrend sachgerecht auf ihren sicheren Zustand geprüft werden. Die wiederkehrende Prüfung sollte mindestens einmal jährlich erfolgen. Die Ergebnisse der Prüfung sind aufzuzeichnen und in der Arbeitsstätte aufzubewahren.


(2) Die sicherheitstechnische Prüfung von kraftbetätigten Türen und Toren darf nur durch Sachkundige durchgeführt werden, die die Funktionstüchtigkeit der Schutzeinrichtungen beurteilen und mit geeigneter Messtechnik, die z. B. den zeitlichen Kraftverlauf an Schließkanten nachweist, überprüfen können.
Des Weiteren sind die länderspezifischen baurechtlichen Bestimmungen (z. B.Technische Prüfverordnung) zu beachten.


(3) Brandschutztüren und -tore sind nach der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung bzw. dem Prüfzeugnis regelmäßig zu prüfen, damit sie im Notfall
- Ausschuss für Arbeitsstätten – ASTA-Geschäftsführung – BAuA – www.baua.de 

 

 

 

 

 

 

Schließkraftmessung an Toren gemäß DIN EN 12445 und 12453 

Unsere Schließkraftmessgeräte KMG-lite sind immer geeicht, den ohne eine Jährliche Eichung können die Werte abweichen und den genauen Wert verfälschen. Bitte achten sie auf die Letzte Eichung der Messgräte bei Ihren Messungen. 

 

 

 

 

Quelle: ETG Elektrotechnik GmbH

 

 

 

Quelle: ETG Elektrotechnik GmbH

 

 

 

Sichere Tore : Schutzmaßnahmen 

Laut aktueller Vorschriftenlage muss die Hauptschließkante kraftbetätigter Tore durch eine der folgenden Schutzmaßnahmen gesichert sein:
         → Schaltleiste mit Kraftbegrenzung
Bei der Kraftbegrenzung müssen folgende maximal zulässigen Werte eingehalten werden: 
         – dynamische Kraft: 400 N max. 0,75 s
         – statische Kraft: 150 N

Dabei muss nach einer Gesamteinwirkzeit von 5 s die auf eine Person wirkende Kraft auf höchstens 25 N abgebaut sein.
       → Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung
      → Steuerung ohne Selbsthaltung (Totmannsteuerung)

 

 

 

 

Quelle: ETG Elektrotechnik GmbH

 

 

 

Wo geregelt ?  

 

Für die Ausführung von Toren gelten folgende wesentliche
Vorschriften und Regeln:
      → EG-Bauprodukten-Richtlinie
      → Arbeitsstättenverordnung § 3 (1) und Anhang 1.7
       → Unfallverhütungsvorschrift BGV A1 »Grundsätze der Prävention«
       → Unfallverhütungsvorschrift BGV A3 »Elektrische Anlagen und Betriebsmittel«
       → BG-Regel BGR 232 »Kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore«
       → BG-Information BGI 861-1 »Umgang mit Toren« 
 

        u. a. mit detaillierten Informationen zur sicheren Beschaffenheit von Toren. 
       → Arbeitsstättenregel ASR 1.7 »Türen und Tore« 
 

Darin ist festgelegt, dass das Nachprüfen der Kraftbegrenzung Bestandteil der wiederkehrenden Prüfung ist.  

 

 

Info:
Man muss beachten das auch Handbetätigte Tore genauso geprüft werden müssen nach den Regelwerk ASR A1.7 den sie fallen unter den § 10 der BetrSchV.